30. März 2004 Nr. 151

Zweierlei Maßstäbe

Landrätin Petra Köpping setzt sich für einen Olympia-Wald im Leipziger Südraum ein, um im Jahre 2012 "CO2-neutrale Spiele" zu veranstalten (Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Borna, 15.03.2004). Nach Angabe von Forstamtsleiter Andreas Padberg soll hierzu eine neue Waldfläche von 300 Hektar angelegt werden.

Doch bis zur Austragung der Olympischen Spiele wird das Kraftwerk Lippendorf über 100 Millionen Tonnen CO2 emittiert haben. Der Vorschlag der Gemeinde Heuersdorf, die Braunkohle unter der Ortslage durch die Anwendung regenerativer Energietechnik zu erübrigen, bleibt unbeachtet.

Die Redaktion

Aktuelle Nachrichten

Stolpe-Stolz: Der Betrieb des in Insolvenz gegangenen Lausitzrings kostet nach Angabe des Brandenburger Wirtschaftsministers Ulrich Junghanns allein im laufenden Jahr rund eine Million Euro an öffentlichen Zuschüssen (Neues Deutschland, 19.03.2004; s. Heuersdorf Aktuell Nr. 54, 130). Dadurch sei jedoch ein jederzeitiger Weiterbetrieb möglich.

Fest verwurzelt: In Horno lehnt das Ehepaar Werner und Ulrike Domain als letzte Einwohnerfamilie weiterhin jedes Umsiedlungsangebot der Vattenfall Europe Mining AG ab (Sächsische Zeitung, 23.03.2004; s. Heuersdorf Aktuell Nr. 144, 148, 150, Zitierfähiges). Das Landesbergamt entscheidet am 21. April über das anhängige Grundabtretungsverfahren, durch das Vattenfall die Familie zur Räumung von Haus und Garten zwingen will. Gegen das Urteil kann erforderlichenfalls über viele weitere Jahre geklagt werden. Der Hungerstreik der "Freunde von Lacoma" vor der Berliner Zentrale der Vattenfall Europe AG hält weiter an (Junge Welt, 29.03.2004; s. Heuersdorf Aktuell Nr. 149, 150, www.lacoma-bleibt.de). Obwohl das wasserrechtliche Planfeststellungsverfahren noch läuft, werden in Lacoma bereits Bäume gefällt und Häuser abgerissen.

Teilverlust: Nach Auskunft des Bürgermeisters von Schleife, Hans Hascha, ist die bergbauliche Inanspruchnahme (durch den Vattenfall-Tagebau Nochten) vom Trebendorfer Ortsteil Hinterberg für 2017 vorgesehen (Sächsische Zeitung, 23.03.2004; s. Heuersdorf Aktuell Nr. 141, 144, 148, 150). Die Schleifener Ortsteile Rohne und Mulkwitz mit 20 Haushalten und derzeit 66 Personen wird entsprechend des jährlichen Abbaufortschrittes 2020 davon betroffen sein.

Stagnation abwenden: Für Bart J. Groot, Vorsitzender der Geschäftsführung der Dow Olefinverbund GmbH Schkopau und Aufsichtsratsvorsitzende der Regionenmarketing Mitteldeutschland GmbH, braucht die Wirtschaft in Mitteldeutschland "eine neue Dynamik" (Mitteldeutsche Zeitung, 25.03.2004; s. Heuersdorf Aktuell Nr. 18). Hierzu müssten die drei Bundesländer schneller und besser zusammenarbeiten.

Oben angekommen: Die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH (Mibrag) hat 2003 mit einer Fördermenge von 21,5 Millionen Tonnen die höchste Leistung seit Bestehen des Unternehmens (im Jahre 1994) erzielt (Pressemitteilung, Yahoo! Nachrichten, 26.03.2004). 2.148 Mitarbeiter werden beschäftigt, davon 138 Auszubildende. Nach Angabe des kaufmännischen Geschäftsführers, Heiner Krieg, seien 47 der noch 146 verbliebenen Bewohner von Heuersdorf bereit, in einen neuen Ortsteil von Regis-Breitingen umzuziehen (Sächsischen Zeitung, 27.03.2004; s. Heuersdorf Aktuell Nr. 148, 149, 150). Der Bau eines neuen Braunkohlekraftwerks mit bis zu 1000 MW Leistung in Sachsen-Anhalt wäre für Hauptgeschäftsführer Bruce De Marcus "realistisch", sollten "wir einen geeigneten Partner in der Stromwirtschaft finden" (Mitteldeutsche Zeitung, 27.03.2004). Im CO2-Emissionshandel bestehe allerdings ein "Damoklesschwert" (Neues Deutschland, 27.03.2004). Hierzu wird im Geschäftsbericht 2003 vor einer "Dekarbonisierung in Deutschland" gewarnt. Demgegenüber haben 23 renommierte Klimawissenschaftler im deutschsprachigen Raum die "dringende Notwendigkeit von wirksamen Klimaschutzmaßnahmen" herausgestellt (ngo-online, 26.03.2004). Nach Erkenntnis der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) könnten bereits durch Energiesparmaßnahmen in den Haushalten fünf Kraftwerke eingespart werden.

Neues Grün: Auf Initiative der Stiftung Wald für Sachsen, des Vereins Prima Klima, der Vattenfall Europe AG und der Mibrag werden rund 8.000 Bäume am ehemaligen Tagebau Peres in Groitzsch gepflanzt (Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Borna, 24./27./29.03.2004; s. Heuersdorf Aktuell Nr. 47, 50, 51, 96, 140). Mittelfristig soll 93 Hektar Mischwald entstehen. Der Naturschutzbund (Nabu) Sachsen und das Staatliche Umweltfachamt Leipzig lehnen die Aufholzung ab. Auf diesem Boden könne ein Wald nicht gedeihen, während auch Vogelarten wie Wachtelkönig und Rebhuhn vom Aussterben bedroht seien.

Wind gegen Kohle: Der von der envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) verteilte Strom stammt zu 50,2 Prozent aus der heimischen Braunkohle (Pressemitteilung, 30.03.2004; s. Heuersdorf Aktuell Nr. 120, 129, 142, 150). Mit 10,4 Prozent des Stromaufkommens aus erneuerbaren Energien liegt das Unternehmen deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 6,3 Prozent. Die Windkraft weist dabei die höchsten Zuwachsraten auf.

Zitierfähiges

Benjamin Franklin: "Diejenigen, die auf ihre wesentliche Freiheit verzichten können, um ein wenig vorübergehende Sicherheit zu erlangen, haben weder Freiheit noch Sicherheit verdient."

Abraham Lincoln: "Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."