04. Mai 2009 Nr. 190

Hitzige Botschaft

Nach Erkenntnis der meteorologischen Weltorganisation (WMO) der Vereinten Nationen (UNO) hat die Konzentration der zwei wichtigsten Treibhausgase in der Erdatmosphäre - Kohlendioxid (CO2) und Distickoxid (N20) - im Jahre 2007 einen historischen Höchststand erreicht (Planet Ark, 26.11.2008).

Deutschland hat zwar auf der statistischen Grundlage des Brennstoff-Umsatzes das Kyoto-Ziel von 21 Prozent weniger Treibhausgasemissionen im Zeitraum 1990 - 2012 geringfügig übertroffen (Die Welt, 29.11.2008). Doch nach Erkenntnis der Vizefraktionsvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen, Bärbel Höhn, beruht diese Entwicklung auf dem Erfolg der erneuerbaren Energien und auf dem milden Winter im vergangen Jahr. Demgegenüber "steigt und steigt" der CO2-Ausstoß der deutschen Kraftwerke.

Die Redaktion

Aktuelle Nachrichten

Abschied ohne Umkehr: Die im Jahre 1866 fertiggestellte Heuersdorfer Taborkirche ist vor ihrer Zerstörung durch die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH (Mibrag) mit einem letzten Gottesdienst entwidmet worden (Leipziger Volkszeitung, Borna/Geithain, 24.11.2008; Bild Leipzig 24./25.11.2008; Der Sonntag, 29.11.2008). Die sakralen Relikte wurden unter den Tränen vieler Gemeindemitglieder aus der Kirche getragen. Der Schlagzeuger Gunter "Baby" Sommer sowie andere Kunstschaffende fanden sich ein, um mit anspruchsvollen Darbietungen ihren Protest gegen den Abriss zu unterstreichen. Weitere Persönlichkeiten, darunter Günter Grass, Bettina Wegner und Ludwig Güttler, bekundeten Solidarität und Empörung in Grußbotschaften (s. Heuersdorf Aktuell Nr. 189, Zitierfähiges). Energiebeauftragter Jeffrey Michel wehrte sich in einem Leserbrief gegen die Vereinnahmung des "Wir"-Begriffs durch Kirchensuperintendent Matthias Weismann bei der Entwidmungsfeier (Leipziger Volkszeitung, Borna/Geithain, 29.11.2008). Dieser gebühre "lediglich den Heuersdorfern sowie denjenigen, die mit ihnen um die Erhaltung des Dorfes gekämpft haben".

Kohle zu Sonnenschein: Auf dem Gelände der ehemaligen Brikettfabrik in Lobstädt errichtet der Bremer Rechtsanwalt Dirk Obermann eine 1,4 Megawatt Fotovoltakanlage mit Dünnschicht-Modulen (Leipziger Volkszeitung, Borna/Geithain, 29.11.2008; s. Heuersdorf Aktuell Nr. 186). Die Inbetriebnahme wird vor Jahresende geplant. Nach Ansicht von Thomas Lieb von der Leipziger Volkszeitung verbessern die erneuerbaren Energien "das Image einer bergbaulich stark belasteten Region".

Böhmische Dorfbedrohung: Die Mibrag ist von den bisherigen amerikanischen Eigentümern NRG Energy Inc. und URS Corporation an die tschechische Severoèeské doly Chomutov (einen Teil der CEZ Group) und die slowakische J&T Finance Group für 404 Millionen Euro verkauft worden (CEZ-Pressemitteilung, 25.02.2009; s. Heuersdorf Aktuell Nr. 188, 189).

Knochenarbeit: Die Bürgerinitiative Lützen / Röcken / Sössen hat sich gegenüber Landrat Harri Reiche und Lützens Bürgermeister Maik Reichel kritisch zu den von der Mibrag mit 600.000 Euro finanzierten archäologischen Ausgrabungen auf dem Lützener Schlachtfeld geäußert (Mitteldeutsche Zeitung, 11.04.2009). Nach Auskunft des von Herrn Reichel sei das Gebiet immerhin "denkmalgeschützt, es kann also nicht einfach abgebaggert werden". (In Heuersdorf hat der Denkmalstatus von über 40 Bauten deren bergbauliche Zerstörung nicht verhindert.)

Skeptische Stimmen: Im Gegensatz zu früheren Verlautbarungen (s. Heuersdorf Aktuell Nr. 177, 180, 184) wurde auf der jüngsten Hauptversammlung des Stromkonzerns (und 25prozentign Eigentümers des Kraftwerks Lippendorf) Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) eine Beteiligung am geplanten Braunkohlekraftwerk in Profen mit keinem Wort erwähnt (Pressemitteilung 23.04.2009). Nach Überzeugung von Joachim Geisler, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Mibrag, stehe die Landespolitik dennoch hinter dem Unternehmen (Mitteldeutsche Zeitung, 24.04.2009). Trotz aller Modernisierungen in den 90er Jahren verursachen die Kraftwerke Mumsdorf und Deuben Mehrkosten um 30 Millionen Euro für den Kauf von CO2-Zertifikaten (s. Heuersdorf Aktuell Nr. 182, 184, 188, 189). Bei der (von der Landesregierung Sachsen-Anhalts zur Genehmigungsbedingung für das Profener Kraftwerk erklärte) CO2-Abscheidung sei laut Geisler die Technologie im industriellen Großmaßstab nicht erwiesen (MDR 29.04.2009). Das Treibhausgas müsse zudem transportiert und gelagert werden. Es stelle sich auch die Frage, "wer das alles bezahlt".

Zitierfähiges

Thomas Krieger, Pfarrer von Heuersdorf, Bild Leipzig, 24.11.2008: "Gott der Herr möge uns vergeben."

Günter Grass, Schriftsteller: "Es ist bedauerlich, daß offenbar nicht einmal vor der Zerstörung eines Dorfes, in dem so viele Häuser unter Denkmalschutz stehen, die Vernunft siegt und der Braunkohleabbau zu bremsen ist."

Bettina Wegner, Liedermacherin: "Ich wünsche uns allen, daß wir weiter unsere Stimme erheben, wir, die ohne Macht sind, aber nicht ohnmächtig."

Ludwig Güttler, Musiker: "Ich bewundere Ihre klare durch aufopferungsvolles Engagement gekennzeichnete Haltung mit dem Ziel, den Ort Heuersdorf wenigstens im Kern zu erhalten. Sie fordern nicht nur, sondern Sie stellen die Frage der Alternativen und der drohenden Konsequenzen in wichtige weitergreifende uns alle betreffende Zusammenhänge. Damit steht Ihre von Verantwortung geprägte Haltung und Ihre propagierte Meinung in nachvollziehbarem Zusammenhang zu den hier interessierenden Fragen und der existenziellen Bedrohung mehrerer wichtiger auch verfassungsmäßig garantierter Rechte und Grundrechte. Ich bin erschüttert über das Nichtanerkennen des Faktischen und das Darüberhinweggehen der Entscheidungsträger."